Modernization and its Political Consequences
 

Dem einzelnen Menschen mögen mancherlei persönliche Ziele, Zwecke, Hoffnungen, Aussichten vor Augen schweben, aus denen er den Impuls zu hoher Anstrengung und Tätigkeit schöpft; wenn das Unpersönliche um ihn her, die Zeit selbst der Hoffnungen und Aussichten bei aller äusseren Regsamkeit im Grunde entbehrt, wenn sie sich ihm als hoffnungslos, aussichtslos und ratlos heimlich zu erkennen gibt und der bewusst oder unbewusst gestellten, aber doch irgendwie gestellten Frage nach einem letzten, mehr als persönlichen, unbedingten Sinn aller Anstrengung und Tätigkeit ein hohles Schweigen entgegensetzt, so wird gerade in Fällen redlicheren Menschentums eine gewisse lähmende Wirkung solches Sachverhalts fast unausbleiblich sein . . .

Thomas Mann (1924: 50)

 

The scientific outlook in political science can easily produce a dangerous and dysfunctional humility: the humility of the social scientist who may be quite confident of his findings on small matters and dubious that he can have anything at all to say on larger questions. The danger, of course, is that the quest for empirical data can turn into an absorbing search for mere trivialities unless it is guided by some sense of the difference between an explanation that would not matter much even if it could be shown to be valid by the most advanced methods now available, and one that would matter a great deal if it should turn out to be a little more or a little less plausible than before, even if it still remained in some considerable doubt.

Robert Dahl (1961b: 25)